Stand: 29. April 2021 · Deutsche Geschichte · Euroland · Gesammelte Gehässigkeiten · Moderne Märchen · Politikversagen.de · Sonnenwende.pdf

Gesammelte Gehässigkeiten

und Liebenswürdigkeiten. Vorsicht: Satire!



"Nun kenn' ich beide Triebe / Und sag's euch mit Verlaß:
So süß fast als die Liebe / Und heißer ist der Haß."
Felix Dahn (1834-1912)





"Wo Tränen fließen, kann nichts gelingen. Wer schaffen will, muß fröhlich sein!" (Theodor Fontane, 1819-1898) · "Dein Müssen und dein Mögen, / die stehn sich oft entgegen; / Du tust am besten, wenn du tust, / nicht was du magst, nein was du mußt." (Friedrich Wilhelm Weber, 1813-1894) ·

"Das höchste Gut des Mannes ist sein Volk, das höchste Gut des Volkes ist sein Staat, und seine Seele lebt in seiner Sprache." (Felix Dahn) · "Die höchsten Güter des germanischen Menschens sind seine Familie, seine Sippe, sein deutsches Volk und sein deutsches Recht!" (René Schneider) · "Warum soll ich mich um Menschen kümmern, mit denen ich nicht verwandt bin und die ich nicht eingeladen habe. Warum muss ich für einen Österreicher geradestehen, der seit über siebzig Jahren tot ist." ("Zornfried" von Jörg-Uwe Albig, 2019, Seite 44) ·

"Ein Mensch schaut in der Zeit zurück / Und sieht: Sein Unglück war sein Glück." (Eugen Roth) · Deutsche Geschichte ·

"16 Jahre Merkel werden schlimmer als 30 Jahre Krieg." (Michael Winkler) · "1969 war Angela Merkel an das DDR-Regime angepaßt, heute will sie ganz Restdeutschland an ihr persönliches Regime anpassen." (René Schneider, 2016) · "Als Kind habe ich gelernt, daß der Teufel aussieht wie ein schwarzer Ziegenbock mit roten Augen und einem Pferdehuf am rechten oder linken Fuß, ob rechts oder links habe ich vergessen, aber heute weiß ich ganz genau, daß der Satan ein Weib ist, und aussieht wie Frau Merkel." (René Schneider, 2020) · "Schlechte Nachrichten für den Merkel-Fanclub: Alle Politiker, von denen ich eine hohe Meinung habe, sind entweder schon verstorben oder sie regieren im Ausland." (René Schneider, 2020) · »Angela Merkel ist eine Mittelstandsvernichtungsmaschine; wie alles was aus der "DDR" übrig geblieben ist.« (René Schneider, im Dezember 2020) · "Das Merkel-Regime ist wie die schlechte Zeit nach dem Krieg. Aber in Wirklichkeit stehen wir noch vor dem Krieg." (René Schneider, 17.01.2021) ·

"Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich." (Markus Krall) · "Erst wenn es in Deutschland wieder so aussieht wie am 8. Mai 1945, wird es in Deutschland auch wieder aufwärts gehen!" (René Schneider, 1999) · "Der 8. Mai ist der Heldengedenktag des deutschen Volkes!" (René Schneider, 2020) ·

"Der III. Weltkrieg hat längst angefangen, aber nur wenige Wähler haben das schon gemerkt." (René Schneider, 2016) · »Wären die Terror-Angriffe der Massenmörder Churchill und "Bomber" Harris weniger schlimm, wenn in Dresden wirklich "nur" 25.000 Einwohner und Kriegsflüchtlinge (!) umgebracht wurden?« (René Schneider, 2017) ·

"Die größte Verantwortung tragen wir für die Toten. Das Erbe der Toten hat uns zu dem gemacht, was wir sind. Und selbst können sie sich nicht mehr wehren." ("Zornfried" von Jörg-Uwe Albig, 2019, Seite 28) · "Und aus dem blut das ahnen uns vergossen / Und aus dem fleisch der toten das uns trägt / Und aus den adern die in unsre münden / Und aus den schädeln deren form uns prägt –" ("Zornfried" von Jörg-Uwe Albig, 2019, Seite 126) · "Und wenn wir einst nach langem stolzem ringen / Nach lebensnacht in todes mittag ruhn / Dann wird auch unser leib zum born des neuen / Dem weib zum glanz dem mann zum edlen tun." ("Zornfried" von Jörg-Uwe Albig, 2019, Seite 126) ·

"Impfdustrieller Völkermord ist völlig singulär in der Geschichte." (René Schneider, 2020) · MR SCHNEIDER said: »The worldwide planned "Genocide by VacciCution" is a very unique and unprecedented crime against humanity.« · Learning English: "impf-dustrieller Völkermord" (German) = "Genocide by VacciCution" · Wir lernen deutsch: "Genocide by VacciCution" (englisch) = "impfdustrieller Völkermord" · Wer sich gegen Covid-19 impfen läßt, ist des Todes! (Ben Garrison) ·

"Doch, doch!" (Götz Wiedenroth) · "Politiker immer zuerst! Seht doch, wie harmlos er ausschaut!" (Götz Wiedenroth) ·

"Alles, was der Europäischen Union (EU) schadet, ist für ihre Untertanen nützlich!" (René Schneider, 2020) · "Ich will die D-Mark zurück haben. Ein Volk ohne eigene Währung hat auch keinen eigenen Wert." (René Schneider, 01.01.2002) · "Nehmen ist vernünftiger als geben." (René Schneider, 16.12.2020) · "Kein Smartphone ist das beste Smartphone." (René Schneider) ·

"Gender-Politik ist das Problem, nicht die Lösung." (Birgit Kelle) · "Noch normal? Das läßt sich gendern!" · "Aus der Werbung für das neue Buch von Birgit Kelle: »Die Realität hat die Satire längst überholt. Wer heute denkt, er sei normal, steht schon morgen als transphob, homophob, antifeministisch oder natürlich als "rechts" am Pranger. Gefühl sticht jetzt Fakten, Frau sticht Mann, homo sticht hetero, schwarz sticht weiß, trans sticht alles. Dafür ruinieren wir Karrieren und Kindheiten, zensieren Sprache, Wissenschaft, Debatte und freies Denken. Statt Probleme zu lösen, schafft die neue Gender- und Identitätspolitik täglich neue Opfer. Wenige Jahre und Millionen Euro später ist klar: Es geht um nicht weniger als um alles.« · "Die Gender-Scheiße ist eine Sprache für Asta-Refernt_Innen und andere Kindergarten_Titties!" (René Schneider, 17.01.2021) ·

"Ich hoffe, dass die Moscheen auch stadtbildprägend sein werden und später einmal Baudenkmäler." (Daniel Zimmermann, 2016) · René Schneider: "Ein Stadtbild am Rhein darf unter gar keinen Umständen anders als Rheinisch geprägt sein!" (René Schneider, 2016) · "Mit der Reker- oder Armleuchterlänge Abstand ist es leider nicht «immer gut gegangen»"! (René Schneider, 2016) · "Wehrlose Frauen sind ehrlose Frauen und ein wehrloses Volk ist ein ehrloses Volk!" (René Schneider, 2016) · "Ein Einzelfall? Natürlich, ein Einzelfall, jeder Fall ist ein Einzelfall, von Freiburg bis zum Münsterland, hundert, tausend, x-tausend Einzelfälle, nur Einzelfälle, kein Grund zur Besorgnis, es ist alles in Ordnung, oder?" (René Schneider, 2017) · "Wien muß wehrhaft werden!" (René Schneider, 06.11.2020) ·

"Der Islam gehört zu Deutschland, Deutschland liegt irgendwo im Mittleren Osten, und die Erde ist eine Scheibe!" (René Schneider, 2016) · "Für die Einen ist es eine Kulturbereicherung, für die Anderen ist es ein Kulturschock!" (René Schneider, 2016) · "Erstens handelt es sich nicht um 'Flüchtlinge', sondern um illegale Einwanderer, und zweitens ist die Not guter Deutscher – Stichwort: Altersarmut – teilweise viel größer; denen spendiert niemand kostenlosen Wohnraum, kostenlose Verpflegung nach Wunsch, kostenlose Medizin und eine kostenlose Bespaßung rund um die Uhr!" (René Schneider, 2016) · "Die Bevölkerung Afrikas wächst alle zwölf Tage um eine Million Menschen. Das heißt, die ca. anderthalb Millionen Migranten, die Deutschland seit 2015 aufgenommen hat, werden dort in achtzehn Tagen nachgeboren." (Michael Klonovsky, 2020) · Vgl.  René Schneider, "Klima.pdf", 2019 ·

"Zur Würde des Menschen gehört ein Recht auf Strafe." (Ricarda Huch, 1864-1947) · "Auch Frau Dr. Angela Merkel hat das Grund- und Menschen-»Recht auf Strafe«, und sie hat ihre gerechte Strafe mehr als nur einmal verdient." (René Schneider, 2017) · "Kinder soll man sehen, nicht hören." ("Zornfried" von Jörg-Uwe Albig, 2019, Seite 7) · "Die Kritik an den Kindern richtet sich gegen die Eltern." (René Schneider, 16.12.2020) · "Etwas herrisch, aber gut." (Frau NN, 16.12.2020) ·

"Frauke Petry gehört nicht in den Bundestag, und ihre Parteikollegen in Nordrhein-Westfalen gehören nicht in den Landtag." / "Wohin Michael K. gehört, weiß ich nicht." (René Schneider, 2017/2020) · »Seit meiner Kandidatur für ein Direktmandat in Chemnitz befinde ich mich in der komfortablen Situation, von den einen als "Jude", Volksfeind und Marktradikaler geschmäht zu werden, derweil andere mich zum Antisemiten, Verschwörungstheoretiker und Nationalisten deklarieren, da ich das Wort "Hochfinanz" verwendet habe.« (Michael Klonovsky, 30.11.2020) · "Jetzt weiß ich es: Herr K. ist für die Einen und für die Anderen unwählbar!" (René Schneider, 2020) ·

"Wenn ich mir die Herkunft, die Sozialisierung und die Politik des Bundeskanzlers Frau Dr. Merkel und anderer Politikerinnen (zum Beispiel Frau Kramp-Karrenbauer, Claudia Roth, Rozalia Luksenburg alias Rosa Luxemburg, Ursula von der Leyen und vergleichbarer Prachtexemplare bis hinunter auf die Lokalebene in den ordinären Rathäusern) ansehe, dann bezeifele ich, daß die Idee des aktiven und passiven Wahlrechtes für deutsche Frauen eine gute Idee war; da ist einiges schief gelaufen in den letzten 150 Jahren, und das sollte so schnell wie möglich rückgängig gemacht werden. Das ist das einzige, wahre und richtige politische Vermächtnis der Bundeskanzlerin Merkel an die Nachwelt." (René Schneider, 2020) –– Nach diesen schrecklichen Gedanken an Frau Merkel, Frau Kramp-Karrenbauer und Frau Roth wollen wir schnell noch an etwas Schönes denken, zum Beispiel an das Mädchen mit dem Pferdeschwanz. ——



"Die glückliche Zeit von und mit Astrid Lindgren, Pippi Langstrumpf und Nils Holgersson ist vorbei, am Horizont ziehen die Götterdämmerung, Gleichschaltung, Gender-Scheiße und der Multi-Kulti-Terror herauf." (René Schneider, 2016) · »Doch der Uhu, einsam grollend, / Saß in dunkler Felsenritze; / Tief ins braune Brustgefieder / Bohrt' er seine Schnabelspitze: // Und die Liebe, Dienst für andere? / Raserei, mir kaum zu fassen! / Denn verhaßt ist mir das Lieben, / Denn ich liebe nur das Hassen.« ("Dreizehnlinden" von Friedrich Wilhelm Weber, 1878, Kapitel XI 3) ·



"Die Gefahr, beim abendlichen Spaziergang ein Messer in den Rücken zu bekommen, ist immer noch tausendmal größer, als an Covid-19 zu versterben." (Alexander Heumann, 03.12.2020) · "Was steckt hinter der Corona-Politik?" · "Keine Reisefreiheit für Impfgegner" · »Durch Globalisierung zum Obrigkeitsstaat – Corona-Impfung: staatliche Pflicht oder Zwang durch den "Markt"?« (von Alexander Heumann) ·



















Ein frommer Wunsch aus Frankreich: «Mit einem bißchen Glück geht das jetzt aus wie 1789.» (Ludwig-Eugen Vogt, 12.12.2020) ·

»Das [sic, Schreibfehler im Original] COVID-19 nur ein Vorwand ist, um die Umbaupläne für die Welt zu realisieren, lässt Schwab schon in der Einleitung durchblicken. […] "Even in the worst-case horrendous scenario, COVID-19 will kill far fewer people than the Great Plagues, including the Black Deaths, or World War II did." Sie ist, wie am Ende des Buches noch einmal wiederholt wird, "the least deadly pandemics the world has experience over the last 2000 years". (S.17, 247) Selbst in den schlimmsten Szenarien tötet COVID-19 viel weniger Menschen als die großen Seuchen und ist die am wenigsten tödliche Pandemie der letzten 2000 Jahre.« (Vera Lengsfeld, 04.12.2020) · "Nicht das Virus, die Politik ist unser größtes Problem!" (Vera Lengsfeld, 10.12.2020) · "Die Wahrheit über die Intensivbetten-Krise" (Vera Lengsfeld, 15.12.2020) · "Keine Diktatur währt ewig, auch keine Virokratur." (Vera Lengsfeld, 31.12.2020) ·

"Verschwörungstheorie oder Realität?" "Klaus Schwab, der […] auf fast 250 Seiten breit auswalzte, wie die Corona-Krise genutzt werden soll, um endlich die Große Transformation von oben durchzuführen, [...] Seither sind Politik und Medien hektisch bemüht, alle als Verschwörungstheoretiker abzuqualifizieren, die diese Szenario ernst nehmen und ihre Ablehnung bekunden. Aber real ist die Instrumentalisierung der Corona-Krise für die Große Transformation in vollem Gange.
In den letzten Tagen von 2020 gab es keine langen Autoschlangen an den Tankstellen. Das heißt, der Masse der Autofahrer war nicht klar, was sie ab dem 1. Januar an der Zapfsäule erwarten würde: Eine erhebliche Verteuerung von Kraftstoff durch die neue CO2-Abgabe. Hierdurch erhöhen sich nicht nur die Preise für Kraftstoffe, sondern auch für Erdgas und Heizöl. […] Merkels Ankündigung, dass unser aller Leben „klimaschonend“ gestaltet werden müsste, ist keine leere Drohung, sondern wird zügig umgesetzt. Man darf gespannt sein, wann eine Atemsteuer für angemessen gehalten wird, schließlich atmen wir Menschen jede Menge CO2 aus," […] (Vera Lengsfeld, 02.01.2021) · "Von Covid 19 sind weniger als 1% der Bevölkerung betroffen, aber ein ganzes Land wird in Geiselhaft genommen. Eine vergleichbare Regelung, wie die Beschränkung auf den 15-Kilometer-Radius, hat es bisher nur in der stalinistischen Sowjetunion, China und Nordkorea gegeben. […]
An dieser Stelle sei an das Impfdesaster während der so genannten Schweinegrippe erinnert. Damals erkrankten tausende Geimpfte schwer an schlafkrankheitsähnlichen Symptomen. Die Massenimpfung musste abgebrochen, Impfstoff für 250 Millionen [Euro] vernichtet werden. Eindeutiger Profiteur waren nur die Pharmaindustrie. Experten, wie Drosten, die damals auf Impfungen gedrängt haben, also mitverantwortlich sind für die Impfschäden, sind heute wieder Wortführer in der neuen Impfkampagne und Regierungsberater.
Alle Kritiker der Corona-Politik werden nicht nur nicht gehört, sondern brutal als „Corona-Leugner“ ausgegrenzt. Trotzdem wächst der Widerstand – weltweit.
Immer mehr Menschen haben den Mut und den Charakter sich dem Corona-Wahnsinn entgegenzustellen und sich der Zerstörung unserer Demokratie zu widersetzen." (Vera Lengsfeld, 06.01.2021) ·

"Wie sicher ist der Impfstoff gegen Covid-19?" (Vera Lengsfeld, 09.01.2021) ·















René Schneider: "Ich lasse mich nicht impfen,
weil das Impfrisiko größer ist als das Infektionsrisiko."

Merksatz: "Gegen das Infektionsrisiko kann man sich schützen,
aber gegen das Impfrisiko kann man sich nicht schützen,
und deshalb ist das Impfrisiko größer als das Infektionsrisiko."

"Bemerkenswert ist, dass die Frage nach der eigentlichen Todesursache sich bei Corona-Toten ganz offensichtlich verbietet." "In der Schweiz hat sich nämlich etwas ziemlich Entlarvendes zugetragen. Dort ist in einem Altersheim im Kanton Luzern ein 91-Jähriger kurz nach einer Impfung gegen das Corona-Virus verstorben. Wenig später verlautete plakativ, sein Tod stehe in keinerlei Zusammenhang mit der Impfung. Fall geschlossen. Keine weiteren Fragen. […]
Innerhalb nur weniger Stunden haben die Behörden also offenbar zweifelsfrei feststellen können, dass der Tod des Geimpften ausschließlich seinem zuvor bereits angegriffenen Gesundheitszustand geschuldet war. Das mag so sein und soll hier gar nicht hinterfragt werden. Bemerkenswert ist aber, dass dieselbe Betrachtung sich bei Corona-Toten ganz offensichtlich verbietet. Mehr noch, die inzwischen auf fast zwei Millionen Menschen aufgeblähte Statistik weltweit Verstorbener umfasst bekanntlich alle, die nicht nur an, sondern auch mit Corona gestorben sind. Statt, wie im Fall des 91-Jährigen, darauf zu bestehen, dass es die schlechte gesundheitliche Verfassung war, die zum Tod geführt hat, zählt man einfach munter immer weiter. Hin und wieder trauen sich vereinzelt Rechtsmediziner einzuwenden, dass in den allermeisten Fällen erst eine Obduktion Klarheit bringen könne. Aber selbst ohne diesen Hinweis bleibt festzuhalten, dass in Deutschland 88% aller registrierten Corona-Toten über 70 Jahre alt sind, mehr als zwei Drittel über 80. […]
Angesichts dieser Zahlen liegt es nahe, Corona in vielen Fällen eben nicht als ursächlich für den Tod anzunehmen. Es ist leider so, dass mit zunehmendem Alter selbst harmlosere Erreger ein Problem darstellen können, vor allem mit Vorerkrankungen. Das ist bei Corona nicht anders, als bei anderen Infektionen. Diese Erkenntnis kann und darf nicht dazu führen, dass das komplette Leben still steht und der große Rest derer, die keines besonderen Schutzes bedürfen, auf Dauer derart weitgehenden Grundrechtsbeschränkungen ausgesetzt wird, bis hin zum Verlust der Existenzgrundlage. Vor allem darf es nicht dazu führen, dass wir als Gesellschaft bereit sind, viele zusätzliche Tote auf anderen Krankheitsfeldern in Kauf zu nehmen, indem wir Corona-Tote zu verhindern versuchen. Doch zurück zur Kommunikation: Der Fall aus der Schweiz verdeutlicht, wie mit zweierlei Maß gemessen wird – und nährt den Verdacht, dass es bei der täglichen Annoncierung der Corona-Toten vor allem um die Konstituierung größtmöglicher Zahlen geht." (Ramin Peymani, 04.01.2021) ·



Augen auf und Grenzen zu!
Gegen die Globalisierung! Für souveräne Staaten und sichere Grenzen!





"Alles, was man in dieser Zeit für seinen Charakter tun kann,
ist zu dokumentieren, daß man nicht zur Zeit gehört."

JOHANN GOTTFRIED SEUME
1763 - 1810






Impressum · Datenschutz

Anbieter i. S. des TMG: René Schneider, USt-IdNr.: DE198574773
Verantwortlicher i. S. des TMG: René Schneider · Breul 16 · 48143 Münster
Telefon (02 51) 3 99 71 61 · Telefax (02 51) 3 99 71 62 · E-Mail: Schneider@muenster.de

Ich übernehme keine Haftung für den Inhalt externer Links.
URL: http://www.disclaimer.de/disclaimer.htm




© Copyright 2000-2021 by René Schneider, Germany