Stand: 16. Januar 2019 · Deutsche Geschichte · Euroland · Moderne Märchen

Moderne Märchen

von Münchhausen bis Relotius



Am Anfang waren die Lagerfeuer und die Langeweile,
dann kamen die Erzählungen, die Märchen, die Lügen

und die Propaganda-Medien, ...







1720 Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen (geb. 1720, gest. 1797) · Münchhausen-Bibliothek

1736 Rudolf Erich Raspe (geb. 1736, gest. 1794) · "The Surprising Adventures of Baron Munchausen"

1796 Karl Immermann (geb. 1796, gest. 1840) · "Münchhausen"

1943 "Münchhausen" · "Münchhausen" (UFA-Spielfilm von 1943)







40 Jahre später ...

1983 · Das ehemalige Nachrichtenmagazin "st * rn" verkauft seine Lügengeschichte: "Hitlers Tagebücher entdeckt".

1992 · "Schtonk!" · "Schtonk!" (deutscher Spielfilm von 1992) · "Schtonk!" ist eine satirische deutsche Filmkomödie von Helmut Dietl über die Veröffentlichung der gefälschten Hitler-Tagebücher.







35 Jahre nach den
"Hitler-Tagebüchern"

2018 · "DER SPIEGEL" Nr. 52/2018 (PDF) und sein "STAR-Reporter" Claas Relotius entlarven sich selbst als "Lügenpresse": Claas Relotius, updates ·

"Hier finden Sie alle Beiträge zum Fall Claas Relotius" · Zitat: "Der Redakteur Claas Relotius hat die Leser und die Redaktion des SPIEGEL mit gefälschten Artikeln getäuscht und das Haus in eine Krise gestürzt. Alle Artikel zu diesem Fall im Überblick."

2012 wurde Relotius mit dem Schweizer Medienpreis für junge Journalisten und 2013 mit dem Österreichischen Zeitschriftenpreis ausgezeichnet für ein Interview mit dem umstrittenen französischen Strafverteidiger Jacques Vergès ("Die größten Verbrecher sind oft die kultiviertesten Persönlichkeiten"). Zudem erhielt er 2012 auch einen zweiten Preis beim Nachwuchsjournalisten-Wettbewerb "dpa news talent" für seine Reportage "Tödliche Tradition" im Magazin Cicero.

In den Jahren 2013, 2015, 2016 und 2018 erhielt er den Deutschen Reporterpreis, darunter dreimal für die beste Reportage und einmal als bester freier Journalist. 2014 zeichnete ihn CNN als "Journalist of the Year" aus. 2017 wurde er für seine Spiegel-Reportagen über einen Jemeniten im US-amerikanischen Guantanamo-Gefängnis und zwei syrische Flüchtlingskinder mit dem "Liberty Award" und dem "European Press Prize" ausgezeichnet. Für die Spiegel-Reportage Königskinder erhielt er im selben Jahr auch den Katholischen Medienpreis in der Kategorie Print.

Den Deutschen Reporterpreis 2018 erhielt Relotius im Dezember 2018 für einen Text, so die Begründung, "von beispielloser Leichtigkeit, Dichte und Relevanz, der nie offenläßt, auf welchen Quellen er basiert." * [Har, har, har!] * Ebenfalls 2018 erhielt er den Peter-Scholl-Latour-Preis der Ulrich-Wickert-Stiftung.

Nach Bekanntwerden der Manipulationen wurde Relotius der Peter-Scholl-Latour-Preis aberkannt. Auch CNN International erkannte ihm sämtliche Auszeichnungen ab. Am 20. Dezember 2018 gab er von sich aus alle vier Deutsche Reporterpreise zurück und entschuldigte sich per SMS bei der Jury des Reporter-Forums. Ebenfalls zurück gab er den Anfang 2018 in Abwesenheit erhaltenen ersten Preis des Konrad-Duden-Journalistenpreises für die Spiegel-Reportage "Nummer 440".

"Gefälschte Reportage: Relotius muß Katholischen Medienpreis zurückgeben" SPON, 28.12.2018

"Fall Relotius: Die gefälschte Stadt" SPON, 28.12.2018

Leserbriefe zum Fall Relotius: "Gut geschrieben. Auf Kosten der Wahrheit" SPON, 28.12.2018

"Wegen Fake News: Relotius flog schon 2014 bei NZZ raus" MMnews.de, 29.12.2018

"Insult Fergus Falls? Take that, German Magazine!" M.Startribune.com, 04.01.2019 :-)

Der Fall Relotius: "Journalisten messen mit zweierlei Massstäben" NZZ, 04.01.2019

Der Fall Relotius: "Vor dem SPIEGEL liegt ein Stück Arbeit" SPON, 04.01.2019

Der Fall Relotius: "Unbekannter gibt sich vor Medien als Fälscher-Journalist aus" SPON, 08.01.2019

"Sieh da! Sieh da, Relotius,
die Kraniche des Ibykus!" –
M.K., 12.01.2019

"Apropos: [...] Der Dreistigkeit […] gebührt allerhöchste Anerkennung." M.K., 12.01.2019



K R I T I S C H E   K U N S T :

Der "Spiegelbaron" Claas Relotius



(Symbolbild)
20. Dezember 2018 (Vergrößerung)

03.01.2019 (s.u.)
20. Dezember 2018 (Vergrößerung)


22. Dezember 2018: "Morbus Relotius. Allerletzte SPIEGEL-Ausgabe 2018. DER SPIEGEL findet zu alter Form zurück!" (Vergrößerung)


22. Dezember 2018: "Morbus Relotius. Allerallerletze SPIEGEL-Ausgabe 2018. DER SPIEGEL vollständig rehabilitiert!" (Vergrößerung)



Diese Seite ist ein virtuelles Weihnachtsgeschenk
für alle Freunde der Wahrheit.

Mehr Karikaturen von Götz Wiedenroth
und sein neues Comicalbum gibt es
hier und hier!




Foto: Michael-Klonovsky.de





07.01.2019
28. Dezember 2018 (Vergrößerung)

07.01.2019
28. Dezember 2018 (Vergrößerung)

11.01.2019
29. Dezember 2018 (Vergrößerung)

11.01.2019
31. Dezember 2018 (Vergrößerung)

20.12.2018 (s.o.)
3. Januar 2019 (Vergrößerung)

16.01.2019
16. Januar 2019 (Vergrößerung)

19.01.2019
19. Januar 2019 (Vergrößerung)











"Sankt-Relotius, aus dieser Quelle schlürfen die Qualitätsmedien!"

"Die Sankt-Relotius-Medien sind wie Weihwasser,
dagegen sind alle anderen nur Quellenwasser."

Relotius, semper et ubique ...

(René Schneider)



Alle Karikaturen von Götz Wiedenroth
und sein neues Comicalbum gibt es
hier und hier!

Tief im Märchenwald, hinter den 7 Bergen, bei den 7 Zwergen, liegt die "Sankt-Relotius-Quelle".





Vorsicht, Satire! Achtung: Diese Internet-Seite enthält Spuren von Ironie und Satire.
Übereinstimmungen mit realen Personen sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.


Impressum · Datenschutz

Anbieter i. S. des TMG: René Schneider, USt-IdNr.: DE198574773
Verantwortlicher i. S. des TMG: René Schneider · Breul 16 · 48143 Münster
Telefon (02 51) 3 99 71 61 · Telefax (02 51) 3 99 71 62 · E-Mail: Schneider@muenster.de

Ich übernehme keine Haftung für den Inhalt externer Links.
URL: http://www.disclaimer.de/disclaimer.htm




© Copyright 2000-2019 by René Schneider, Germany